Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Hautbrennen

  1. #1
    Registriert seit
    02.08.2018
    Beiträge
    1

    Unglücklich Hautbrennen

    Hallo Frau Dr. Hadshiew

    ich bin neu hier und habe einen schlimmen Leidensweg. Im Nov. 17 bekam ich leichten Juckreiz auf den Armen und so diffuse Mißempfindungen wie stechen pieken ganz unangenehm. Besonders wenn ich was langärmliges an hatte . Bin dann zum Hautarzt im Ort der ein Test auf den Rücken machte. Mit dem Kuli etwas fester gestrichen. Da hätten sich wohl kleine Quaddeln gebildet die aber nicht juckten. Er meinte das sei eine chronisch spontane Urtikaria . Er schickte Blut und Stuhl ein. Heraus kam das der Helicobacter im Stuhl positiv war. Das sei oft die Ursache und ich musste dann sieben Tage die Trippeltherapie mit 2 AB machen. Während der Antibiotika Einnahme verschlechterten sich meine Symptome sie wurden immer heftiger und breiteten sich überall aus. Also auch Oberschenkel. Zu sehen ist nichts auf meiner Haut. Allerdings habe ich immer ein gerötetes Dekoltee und wenn man drüber streicht bilden sich schnell Rötungen oder auch Streifen. Es sei eine Urtikaria faticia laut des Hautarztes. Die Rötungen haben aber keine Erhöhungen. Die Mißempfindungen ( brennen, stechen , pieken) wurden nicht besser. Nach 2 Monaten nochmal den Stuhl eingeschickt. Helicobacter war negativ. Natürlich habe ich auch Antihistamika bekommen ( Loratadin, Citerezin, Urtimed) hat alles nichts gebracht. Im Vordergrund steht nicht so das jucken sondern dieses fiese Brennen und stechen und piken. Der Hautarzt wusste sich keinen Rat mehr warum sich meine Beschwerden nicht verbesssern. Ach ja habe auch mal 3 Tage Kortison bekommen a 20 mg . Auch nichts verbessert. Dann ging meine Arztrennerei los. War bei 6 Hautärzten , sogar in der Juckreizambulanz Münster ( da sagte man mir es liegt an der HWS was ein MRT aber nicht bestätigte) haben die Urtikaria nicht bestätigt . Die Diagnose lautete: sek. generalisierten Brachioradialen Pruritus bei normaler IENF ( 12,16 F/mm) hatten mir auch eine Hautbiopsie entnommen. Aber wie geschrieben zeigte das MRT der HWS ausser leichte Verschleisserscheinungen keine Auffälligkeiten.Dann war ich in Dortmund Hautklinik Diagnose: Dysaesthesien unklarer Genese aktuell kein Anhalt für Urtikaria. Der Tryptase Wert im Blut war normal. Konnten mir nicht weiterhelfen. Ich war bei Neurologen die auch nichts auffälliges fanden. Internisten haben auch nichts gefunden also keine auffälligen Blutwerte. Jetzt heisst es sei psychosomatisch und sollte AD nehmen. Habe ich sieben Wochen genommen ( Venlaflaxin ) und hatte das Gefühl das der Juckreiz schlimmer wurde. Habe ich wieder ausgeschlichen. Es wird immer schlimmer das Hautbrennen und ist mittlerweile chronifiziert und unerträglich. Habe massive Schlafprobleme bekommen und Depressionen weil mir keiner hilft. Vor allem möchte ich endlich eine gesicherte Diagnose. Beim letzten Hautarzt Besuch Prof. Hauf aus Münster meinte auch das sei eine Urtikaria faticia. Warum sind sich die Hautärzte da alle so uneinig. Ist es so schwer eine Urtikaria festzustellen ? und hat man da Hautbrennen überall den ganzen Tag rund um die Uhr ? Hinzu ist eine ausgeprägte Allodynie hinzu gekommen. Meine Haut ist so empfindlich geworden das selbst Kleidung weh tut, das duschen furchtbar unangenehm wenn ich mich irgendwo anlehne. Mich darf man kaum berühren. Es ist kein Leben mehr und ich bekomme den Alltag kaum mehr hin. Ich befinde mich in einer absolute Abwärtspirale die nicht mehr aufzuhalten ist wenn ich nicht endlich Hilfe bekomme. Besonders schlimm ist das Brennen was sich ganz schlimm anfühlt wenn ich emotional aufgeregt bin, wenn ich mich bewege, wenn ich schwitze. Am schlimmsten am Dekoltee, Schultern , Arme , Rücken. Die Kopfhaut juckt wie verrückt und neuerdings brennen auch meine Augen hin und wieder so heftig das diese stark tränen. Ich würde wirklich alles dafür tun wenn mir endlich geholfen wird. Vielen lieben Dank und beste Grüße aus Münster

  2. #2
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    390

    Standard

    Guten Tag!
    Das hört sich in der Tat wie ein langer Leidensweg an! Ich habe natürlich auch kein Patentrezept für Sie parat aber vielleicht einige Ideen:

    Die Diagnose Urtikaria passt nicht wirklich zu den von Ihnen beschriebenen Symptomen! Auch die Tatsache, dass Antihistaminika keinerlei Besserung bringen, spricht dafür dass es sich um eine andere Ursache/Erkrankung handelt!
    Stress spielt bei vielen Hauterkrankung eine wichtige Rolle! So scheint es auch bei Ihnen zu sein! Vielleicht versuchen Sie es einmal mit Techniken, die zur Stressreduktion führen! Hier gibt es verschiedene Methoden, die man erlernen kann, angefangen von progressiver Muskel Relaxation bis zu verschiedenen Autosuggestionsverfahren! Vielleicht suchen Sie sich mal einen netten Psychologen oder Psychotherapeuten!
    Ein anderer möglicher therapeutischer Ansatz könnte eine Therapie mit einer Creme sein, die den Paprikaextrakt Capsaicin enthält! Erhältlich ist das zum Beispiel als Fertigpräparat namens Capsamol! Diese Creme wird auf die Haut aufgetragen und führt dazu dass der Überträgerstoff der diese Missempfindung verursacht (Substanz P) verbraucht wird bis er nicht mehr vorhanden ist und somit keine Informations Übermittlung erfolgen kann! Vielleicht versuchen Sie es mal an Einer kleinen Körperstelle, um den Effekt auszuprobieren!
    Herzliche Grüße und gute Besserung , ihre Dr Hadshiew

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •