Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Vitiligo bei 18 Monate altem Kind

  1. #1
    Registriert seit
    30.09.2015
    Beiträge
    1

    Standard Vitiligo bei 18 Monate altem Kind

    Hallo Frau Dr. Hadshiew,

    unserer Tochter ist 18 Monate alt und vor 4 Wochen wurde bei einem Hautarzt Vitiligo diagnostiziert. (Nur durch anschauen aus der Ferne). Aufgefallen sind uns die Flecken bereits Ende Juli. Sie hat uns eine angerührte Creme (Dermatop Creme 30,0; Dermatop Basiscreme ad 80,0) die wir 1-2 mal täglich auf die Betroffenen Hautstellen salben sollen. Weiterhin hat man uns gesagt, dass man nichts machen kann außer abwarten ob sich die Vitiligo weiter ausbreitet oder so bleibt. Beginn der Vitiligo unter den Achseln. Breitet sich aber auch schon auf dem Brustkorb aus (trotz der Creme). Uns als Eltern wurde gesagt, dass man daran arbeiten solle, dass unserer Tochter gut mit den Flecken leben und im Alltag umgehen kann. Durch das Internet habe ich zahlreiche Foren gelesen, mich Tag und Nacht mit dem Thema beschäftigt und immer wieder ist mir aufgefallen das viel mit dieser Krankheit, wie auch wir, mit dem Satz " da kann man nichts tun" einfach nach Hause geschickt werden. Nun meine Frage an Sie. Wie wird eine Vitiligo diagnostiziert? Wie können wir unsere Tochte optimal behandeln?
    Es wäre nett von Ihnen zu lesen.
    Vielen Dank

  2. #2
    Registriert seit
    17.03.2014
    Beiträge
    5

    Standard

    Hallo Steffie,
    wir schlagen vor, dass Sie sich einmal an den Deutschen Vitiligo Verein e.V. (DVV) www.vitiligo-verein.de wenden.
    Hier können Sie sich als Vereinsmitglied über die ganze Bandbreite der Erkrankung und deren Therapien informieren.
    Wichtig bei einer chronischen Erkrankung erscheint uns die regelmäßige Information. Wir wissen, dass der DVV mehrere
    Ausarbeitungen speziell zum Thema Kinder und Vitiligo für seine Mitglieder bereit hält.
    Alle diese Fragen durch Frau Dr. Hadshiew beantworten zu lassen, würde den Rahmen eines solchen Forums sprengen.
    Bitte haben Sie dafür Verständnis.

  3. #3
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    393

    Standard

    Guten Tag,

    auch wenn ich ebenfalls den Dt. Vitiligoverein als Informationsquelle und zum austausch mit Betroffenen empfehle, hier dennoch kurz meine Einschätzung und Beantwortung Ihrer Fragen:
    Stellen Sie sich mit Ihrer Tochter bei einem Arzt vor, der sich entweder mit Vitilio besonders beschäftigt, oder aber mit Kindern. Einfache diagnostische Möglichkeiten bestehen durch das sogenn. Wood-light, ein Handstrahler mit Licht einer besonderen Wellenlänge, der die Autofluoreszenz der Vitiligoherde sichtbar macht. Dies eignet sich hervorragend zur Einschätzung der Ausbreitung der Vitiligo und grenzt auch andere Erkrankungen (Pilze) oder andere Hypopigmentierungen ab.
    Gerade bei kleinen Kindern ist die Spontanheilungsrate hoch! Therapeutisch sollte man ausser ggfr bei schnellem Fortschreiten die bereits verordneten Cortisoncremes, besonders auf eine Antioxidantien (und Vitamin)reiche Ernährung achten. Sollte es sich tatsächlich um eine Vitiligo handeln, die fortschreitet, kann man säter im leben auch eine LIchttherapie erwägen. Andere Autoimmunerkrankungen (Schiddrüse, Diabetes) sollten v Kinderarzt ausgeschlossen werden. Zudem sollten Sie wissen, dass bereits neue Therapien in Entwicklung sind, die hoffentlich in Zukunft noch bessere und vor allem effektivere Möglichkeiten der Behandlung in Aussicht stellen!
    Herzliche Grüße,
    Dr. Hadshiew

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •