Die Gruppenreise der Selbshilfegruppe Ostheim vor der Rhön war auch in diesem Jahr eine durchweg harmonische Reise mit überwiegend weiblichen Teilnehmern im Alter von 8 Monaten bis 70 Jahren. Die 39 Teilnehmer flogen in drei Gruppen von München bzw. Frankfurt los. Die ersten Teilnehmer wurden durch Herrn Klaus Ress, der schon einige Tage zuvor an das Tote Meer nach Jordanien geflogen war, begrüßt und betreut. Klaus, danke für Dein Engagement!

Nach der Ankunft im Dead Sea Hotel wurden die Zimmer bezogen und das Abendessen am Buffet eingenommen. Am ersten Tag wurden alle Teilnehmer durch einen Informationsrundgang mit dem Gelände des Hotels vertraut gemacht.

Dann ging es auch schon los mit der "Arbeit" im Natursolarium. So manch einer war sich nicht bewußt, wie anstrengend dies ist.

Abends saß man am Pool und unterhielt sich, oder besuchte die benachbarten Hotelanlagen. Das besondere "Schmankerl" am Abend für alle Tanzbegeisterten war ein "Tänzchen" mit Franz am Hotel-Pool. Für das nächste Jahr hoffen wir, dass die arabische Musik die Besucher etwas gedämpfter erfreut.

Die Teilnehmer

Die meisten Teilnehmer der Gruppenreise waren Selbstzahler, die keinen Reha-Antrag bei ihrer Krankenkasse gestellt hatten. Vier der Teilnehmer hatten eine Kostenübernahme von der Krankenkasse. Andere wiederum haben gar nicht erst versucht, einen Antrag bei der Krankenkasse zu stellen, was ich persönlich sehr bedauerlich finde.


Durch die verschieden Buchungszeiten von zwei bis maximal vier Wochen, wurde insgesamt drei Mal Abschied gefeiert. Einmal wurde "Happy Birthday" gesungen und die Geburtstagskerzen ausgeblasen.

Hotel: Dead Sea Hotel 4 Sterne

Seit diesem Jahr ist jedes Hotelzimmer mit einem Wasserkocher, sowie einer Minibar mit einer kostenfreien Auswahl an Tee und Kaffee und einer Flasche Wasser ausgestattet.

Die Lobby des Hotels wurde vergrößert und laut Aussage des verantwortlichen Managers, soll dort bald eine Bar entstehen. Ausgestattet mit einem Flügel, kann in der Empfangshalle dann leichte Musik für entspannte Atmosphäre sorgen.
Ebenfalls kurzfristig, sollen alle Zimmer renoviert werden. Der Neubau der an das alte Hotel angegliedert wurde, hat pro Etage 44 Zimmer. Die Zimmer sind etwas größer als die im alten Hoteltrakt und sind mit Flachbildschirmen ausgestattet. Es gibt im Neubau zwei groß und drei kleine Suiten. Die kleinen Suiten kosten pro Tag 500 €, die großen 800 €.
Bisher nicht geplant ist ein Shop im Hotel für die Gäste der Anlage
Der Strand hat sich seit unserem letzten Besuch im Jahr08 nicht verändert.


Programm:

Nachdem am ersten Tag die Ausflüge seitens der Autovermietung und uns organisiert worden waren, erstellte Herr Wolfgang Hellmich (Happy) die entsprechenden Aushänge und veröffentlichte sie passend zum Tag. Das erarbeitete Angebot fand regen Zuspruch. Einige Teilnehmer nutzen auch die Möglichkeit, sich Ausflüge nach eigenem Interesse zusammenzustellen. Wie schon im letzten Jahr, bot Sylvia Helms zwei Mal wöchentlich autogenes Training an. Ihre gute Vorbereitung und ihr großer Einsatz, bereiteten den Teilnehmern große Freunde. Sylvie DANKE!

Auch Manu und Monika ein herzliches Dankeschön für Ihre spontanen Angebote. Sie haben Yoga und Meditation im Meer abgehalten. Es war schön.

Klima und Heilungserfolge:

Die Temperaturen im Juni waren dank des leichten Windes, der fast immer wehte, gut verträglich. Das Wasser war morgens noch relativ frisch, wurde tagsüber aber durch die Sonne aufgeheizt.


Die Heilungserfolge waren sehr verschieden. Die unterschiedlich stark erkrankten Psoriatiker, hatte gute Erfolge und erreichten einen guten Hautzustand.

Die Vitiligo Erkrankten hatten unterschiedliche Erfolge bei der Pigmentierung ihrer Haut. Bei allen drei teilnehmenden Neurodermitispatienten, konnte eine Verbesserung des Hautzustandes erreicht werden. Einer dieser Drei hatte zuvor einen akuten Schub erlitten, weswegen Cortison zur kurzfristigen Behandlung eingesetzt wurde.

Bei einer Teilnehmerin mit einem Hand- und Fußekzem, rief die Klimatherapie leider eine Verschlechterung des Hautzustandes hervor. Unklar ist dabei, ob dafür das Zusammenspiel von Toctino, einem neuen Medikament, und der Sonne verantwortlich war. Während der vorherigen Therapiereisen konnten bei dieser Art von Ekzem auch positive Verläufe verzeichnet werden.

Die Teilnehmer mit Gelenkproblemen, konnten sehr positive Heilungserfolge erzielen.

Zusammenfassend -- wenn auch mit Ausnahmen - lässt sich auch in diesem Jahr wieder feststellen, dass die besten Erfolge dort erreicht wurden, wo sich die Erkrankten an die Empfehlungen des Arztes und die Erfahrungen der Mitpatienten hielten.

Allerdings sollte nicht unterschätzt werden, wie anstrengend es ist, sich täglich über viele Stunden der starken Sonne am Toten Meer auszusetzen.


Randbemerkung für Insider:"Dr. Vinici" hatte mehr Arzneimittel im Gepäck als das Klinik-Center im Schrank und konnte sich dadurch den "Doktortitel" erwerben. Von Calcium über Antibiotika bis hin zu Gelenkproblemen konnte "Dr. Vinici" helfen. Ein dickes Dankeschön an ihn.



Der diesjährige Gruppenleiter Wolfgang Hellmich hat die Teilnehmer sehr gut unterstützt und war allen eine große Hilfe. DANKE!



Und wieder einmal ging eine gelungene Gruppenreise ans Tote Meer zu Ende. Neben der meist sehr positiven therapeutischen Wirkung, hatten die Teinehmer auch viel Spaß bei gemeinsamen Aktivitäten. Für das nächste Jahr ist ebenfalls wieder eine Gruppenreise nach Jordanien geplant. Auch neue Leute sind stets gerne willkommen!

Zum Schluss möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei allen Mitwirkenden bedanken, ohne die diese Reise nicht möglich gewesen wäre. Vielen Dank!

Margitta Heß