Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Diagnose unklar...Was tun???

  1. #1
    Registriert seit
    21.01.2011
    Beiträge
    15

    Standard Diagnose unklar...Was tun???

    Hallo Frau D. Hadshiew,

    seit ca. zwei Wochen habe ich (42 Jahre) unter den Augen (Jochbeinhöhe) weiche Schwellungen (rechts kleiner als links und morgens stärker, aber immer vorhanden). Zudem sind diese Bereiche immer leicht gerötet.

    Der Dermatologe sagte (nach Untersuchung mit einer Lupe), er sei sich nicht sicher, ob die Diagnose Rosacea zutrifft, aber es sei gut möglich.

    Er hat für alle Fälle Metrolotion 0,75 % verschrieben, welche ich 2 x täglich nehme.

    Verbessert hat sich seitdem nichts, Schwellungen und Rötungen sind wie gehabt vorhanden.

    Das Schlimmste aber: Seit ein paar Tagen habe ich nach der Reinigung mit Wasser immer eine knallrote Nase und Wangen, welche nach ein paar Minuten weniger wird. Und das sieht leider genauso aus, wie bei den typischen Fotos von manchen Rosacea-Patienten.

    Ich habe das "Gefühl", dass seit der Salbe, die Haut röter ist/bleibt - vor allem an der Nase - als zuvor.

    Der übrige Zustand der Haut:
    Völlig normal, meine Haut juckt nicht, ich habe kein Hitzegefühl, keine Äderchen, kein Problem mit Sonne und habe derzeit nur zwei kleine Pickelchen, allerdings schon immer vergrößerte Hautporen, immer schon eine leicht gerötete Nasen und eine dickere Hautstruktur.

    Nun zu meinen Fragen:

    1) Was käme für eine (Fern-)Diagnose in Betracht?

    2) Wie bekomme ich Gewißheit?


    Falls sich die Diagnose bestätigt:

    3) Da ich seit Jahren regelmäßig viel Wein getrunken habe (kein Alkoholismus!), lasse ich ab sofort jeden Tropfen weg. Könnte ich durch meine "Abstinenz" evtl. mit einer Verbesserung/Rückbildung rechnen?

    4) Kommt es zwangsläufig IMMER zu einer Verschlimmerung? Oder kennen Sie Fälle, welche sich nie verschlechtert haben, bzw. Schübe ausblieben?

    5) Welche Rolle spielt die Psyche?

    6) Ist es bestätigt, dass langsames joggen (ein rotes Gesicht hatte ich anschließend schon immer) die Rosazea verschlechtert? Ich würde nämlich nur sehr ungern darauf verzichten...

    7) Was kann ich noch tun? Außer den bekannten Tipps?

    8) Ist bereits jetzt ein Lasereinsatz möglich?

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort

    Gruß

    Birgit

  2. #2
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    390

    Standard

    Guten Tag,

    zunächst einmal möchte ich voranschicken, dass es natürlcih schwierig ist eine Diagnose eines fachärztlichen Kollegen zu kommentieren, ohne den Patienten, also Sie, jemals gesehen zu haben.

    Eine morgendliche Schwellung unter den Augen kann vielerlei Gründe haben und ist nicht typisch für Rosazea. Viel eher handelt es sich um ein Lymphödem, meist Lage-bedingt.

    Mein Tip: Kontrollieren Sie ihr Kissen, knickt Ihr Kopf beim Schlafen ab (so dass die Lymphbahnen gestört werden?) Versuchen Sie Ihren Lattenrost (sofern vorhanden) 2 Stufen höher zu stellen, so dass der Oberkörper etwas erhöht ist und die Lymphflüssigkeit leichter abfliessen kann. Kühlende Kompressen, zB mit schwarzem tee können ebenfalls hilfreich sein.

    Besteht die Schwellung auch tagsüber fort?, ggf kann man eine Hautaprobe nehmen. Differnetialdiagnostisch kommt eine unspezifische Gewebsvermehrung mit Lymphstau in frage (Morbus Morbihan).

    Teleangiektasien, also rote Äderchen sind DAS typische Zeichen der Rosazea.., Fehlen diese kann die DIagnose in der Tat bezweifelt werden.

    Mäßiges Joggen ist auch bei Rosazea OK.

    Eine Vielzahl von möglichen Differentialdiagnosen kommt (so aus der Ferne ) in betracht:
    • eine Akne tarda (Spätform der Akne)
    • eine idiopathische Talgdrüsenhyperplasie
    • ein seborrhoisches Ekzem
    • ein Morbus Morbihan
    • eine Sarkoidose (bei fortgesetzter Schwellung)
    • etc...
    Ggf sollten Sie nochmals Ihern Dermatologen konsultieren oder auch eine 2. Meinung einholen.

    Herzlichen Gruß,
    Dr. Hadshiew

  3. #3
    Registriert seit
    21.01.2011
    Beiträge
    15

    Standard

    Guten Tag,

    vielen Dank für Ihre Antwort.

    Zu den Schwellungen vermute ich mittlerweile, dass es mit der vor vier Wochen gesetzten Hormonspirale zu tun haben könnte. Diese habe ich heute jedenfalls entfernen lassen.


    Müssen diese Teleangiektasien bei einer Rosazea mit bloßem Auge zu sehen sein oder nur bei der "Lupenuntersuchung beim Dermatalogen?

    Was mich ziemlich umschmeißt ist die heutige Diagnose meines Augenarztes, den ich vorsichtshalber aufgesucht habe: Leichte Bindehautentzündung. Nun habe ich in einem Artikel gelesen, dass dies der Beginn (ohne die typischen Hautveränderungen) dieser Rosazea sein kann???

    Noch eine letzte Frage: Kommt es IMMER zu einer Verschlechterung in diesen Stufen. Konkret: Wird jeder Rosazea-Patient sich irgend wann mit den Pusteln, Knötchen etc. herumschlagen müssen? Oder besteht die Möglichkeit mit Früherkennung, Pflege, Sonnenmeidung etc. etc. den Zustand dauerhaft immer beibehalten.

    Danke

    Gruß

  4. #4
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    390

    Standard

    Guten Abend,

    weil Sie ja scheinbar sehr beunruhigt sind, hier eine schnelle Antwort:
    • Ja Hormonspirale kann Schwellungen verursachen
    • Teleangiektasien sind kleine Äderchen, die mit dem bloßen Auge sichtbar sind
    • Bindehautentzündung kann auch ohne Rosazea auftreten...
    • Nein, die Krankheit muß nicht immer fortschreiten
    • Ganz im Gegenteil: Bei entsprechender Therapie müssen nie Pusteln auftreten, und selbst die Teleangiektasien lassen sich hervorragend lasern!
    • Konsequenter UV Schutz ist ein der wichtigsten Maßnahmen
    Also...
    Ruhe bewahren...im Schatten

    Gruß,
    Hadshiew

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •