Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Minozyklin und Laser / intermittierende Therapie

  1. #1
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    2

    Standard Minozyklin und Laser / intermittierende Therapie

    Hallo Frau Dr. Hadshiew,

    ich würde mich freuen, wenn Sie mir zwei Fragen beantworten könnten.

    1.) Ich nehme zur Zeit Minozyklin, was laut Beipackzettel besonders lichtempfindlich machen soll. Kann ich trotzdem im Gesicht gelasert werden?

    2.) Ich habe von den Erfolgen einer intermittierenden Antibiotikabehandlung bei Rosazea gelesen. Besteht dann aber nicht durch die ständigen Unterbrechungen und Dosisschwankungen während der Behandlung die Gefahr von Resistenzbildung, wodurch die Behandlung anderer Erkrankungen erschwert würde?

    Vielen Dank im voraus.

    Mit freundlichen Grüßen,
    bernie

  2. #2
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    393

    Standard

    Hallo Bernie,

    hier zu Ihren Fragen:
    Minocyclin macht zwar lichtempfindlich, aber bes. UV Licht gegenüber, daher mein Rat:
    • Lasern mit Dioden Lasern (KTP) ist OK, auch Farbstofflaser OK (beides Gefäßlaser). Meiden sollte man IPL (Intense Pulsed light, ist eigentlich kein Laser...)
    • Die Antiobiotikatherapie bei der Rosazea wird in einer nicht antibakteriell wirksamen Dosis verabreicht, d.h. so niedrig dosiert, dass sie ausschließlich antientzündlich wirkt, und somit die Gefahr der Resistenzbildung zu vernachlässigen ist.
    • Anm.: Auch hierbei sollte die Therapie über mehrere Wochen (bis zu 16 Wochen) durchgeführt werden und bei vollständiger Abheilung ein Auslassversuch unter Fortsetzung der Lokaltherapie erfolgen.
    Herzlichen Gruß,
    Dr. Hadshiew

  3. #3
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    2

    Standard Nachfrage Minozyklin

    Hallo Frau Dr. Hadshiew,

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Ihre Antwort bezüglich der intermittierenden Antibiotikatherapie scheint sich auf Oraycea zu beziehen.

    Ich habe aber gelesen und gehört, dass die intermittierende Therapie auch bei traditionell eingesetzten Antibiotika wie Minozyklin und nach neueren Studien auch bei Azithromycin (500 mg/Tag Startdosis) zum Einsatz kommt. Und dies sind doch auch in der geringsten Dosierung "echte" Antibiotika mit der entsprechenden Wirkung.

    Ist dies auch unbedenklich im Hinblick auf Resistenzbildung?

    Mit freundlichen Grüßen,
    bernie

  4. #4
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    393

    Standard

    Guten Tag, nochmals!

    auch Minocyclin (50mg/d) und Azithromycin (eher nicht empfehlenswert), wirken niedrig dorsiert, immunmodulierend (sprich) entzündungshemmend, ohne eigentlich antibiotisch zu wirken (d.h. Bakterien abzutöten) und sind somit (wahrscheinlich) unbedenklich hinsichtlich der Gefahr der Resistenzentwicklung.

    Herzlichen Gruß und ein schönes Wochenende,

    Ihr Dr. Hadshiew

Ähnliche Themen

  1. Ödeme und Laser
    Von Lilly im Forum Rosazea
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.03.2011, 23:06
  2. Therapie bei Neurodermitis???
    Von ulla61 im Forum Neurodermitis
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.03.2010, 16:11

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •